Voyeur

Vor seinem Fenster herrschte Winter und die Bäume waren kahl und leer. „So wie mein Leben“ dachte er traurig.

Eigentlich hatte er alles, was er brauchte. Ein Haus, einen tollen Job, wundervolle Kinder. Aber leider auch eine Ehe, in der es ihm vor allem an eines mangelte. Schon lange gab es nicht mehr dieses Knistern im Bett, die Erotik war vollständig eingeschlafen. Dabei war er ein Mann in bestem Alter. Stil, Niveau, Kommunikation....er stand mit beiden Beinen im Leben.

Er vermißte das Ausleben erotischer Fantasien sehr. Jahrelang war er zu konservativ und dachte sich, sowas tut man nicht. Insbesondere, da er verheiratet war und Verantwortung zu tragen hatte.

Ausserdem liebte er seine Frau dennoch immer noch. Mit der Zeit kristallisierte sich ein erotischer Traum heraus und der Drang, diesen erleben zu dürfen, wurde immer stärker. Aus Erlebnissen am Badeweiher oder im Sommer, wenn die jungen Frauen um ihn herum so wenig wie möglich Kleidung trugen, wusste er, dass er eine voyeuristische Ader hatte. Diese durfte er aber noch nie ausleben. Immer wieder hatte er sich beherrscht und zurück gehalten.

Doch dann eines Tages wollte er diesem Drängen in sich nicht mehr widerstehen. Er meldete sich bei einem der einschlägigen Internetforen an, um seine Träume endlich zu verwirklichen. Aber es war schwer, mit Frauen darüber zu sprechen. Einige verstanden ihn nicht. Dabei handelte es sich doch nicht um etwas Abnormales sondern höchstens um einen etwas ungewöhnlichen Wunsch.

Das Glück wollte es und nach einiger Zeit fand er eine Frau, mit der er einen immer intensiveren Austausch von heißen Mails hatte. Schließlich hatte er zu Ihr ein tiefes Vertrauensverhältnis aufgebaut. Sie konnten über alles reden und waren sich aber darüber einig, dass sie niemals selbst in tiefere körperliche Beziehungen einsteigen würden. Aber sie hörte zu und hatte einen unglaublichen Erfahrungsschatz an erotischen Erlebnissen. Nahezu nichts gab es, was sie nicht schon erlebt hatte. Sie erzählte ihm viel davon und er hatte sich ein paarmal dabei erwischt, wie er beim Lesen eine starke Erregung nicht verbergen konnte und sich mit der Hand berührte.

Irgendwann kam der passende Moment, in dem er von seinem geheimen Wunsch erzählen konnte. Er verpackte ihn in folgende Zeilen......:

Schon beim Essen hatte sie ihn mit ihren nur mit zarten Nylons bekleideten Füße in Erregung versetzt, als sie langsam, aber dann immer intensiver ihren Fuss zwischen seine Oberschenkel legte. Mit den Zehen massierte sie ihn und es dauerte nicht lange, bis ihm seine Hose zu eng wurde.

 Schnell waren sie mit dem Essen fertig und gingen zum Aufzug. Fünf Stockwerke waren zu überwinden und bereits nach dem Schließen der Aufzugtür fingen sie an, sich wild und leidenschaftlich zu küssen. Seine Hände massierten ihren Po und sie glitt mit ihren Händen zwischen den Knöpfen seines Hemdes über seine Brust. Ihr Atem ging schneller und er fühlte, dass sie unter ihrem Rock nur einen Strapsgürtel und Nylonstrümpfe trug. Ihre Zungen spielten erregt miteinander und seine Hand strich über ihren Busen. Erst als sie einen Moment inne hielten, um Atem zu holen bemerkten sie, dass die Aufzugtür bereits aufging und ein älteres Ehepaar mit großen Augen davorstand.

 Noch immer lachend über die eindeutige Situation, in der sie erwischt worden waren, gingen sie Hand in Hand in Richtung Zimmer und ließen die Tür hinter sich ins Schloss fallen. Ohne viel zu sagen küssten sie sich weiter. Voller Leidenschaft und voller Erregung knöpfte er ihre Bluse auf und streifte sie ab. Einen Moment später nur hatt er den Reissverschluss ihres Rockes geöffnet und diesen zu Boden gleiten. Im Spiegel sah er nur, dass sie kein Höschen trug, sondern nur Nylons, High-Heels, Strapsgürtel und einen Spitzen-BH, alles in schwarz. Seine Hände vergruben sich in ihr braunes, langes, gewelltes Haar. Auch sie war nicht untätig und begann sein Hemd und dann seine Hose zu öffnen. Seine Erregung war deutlich sichtbar.

Im Zimmer war es schummrig und durch das Fenster vom Balkon schickte der Mond sein fahles Licht herein. Er bemerkte nicht, dass die Balkontür leicht geöffnet war.

Zu erregt war er dafür und mittlerweile waren seine Hände überall. Zart streichelte er über ihren Po und massierte die Backen. Er öffnete ihren BH und zwei wunderschön geformte Busen sprangen ihm entgegen. Voller Gier fing er an, diese zu streicheln und mit der Zunge zu verwöhnen. Ein  leichtes aber stetiges Stöhnen kam aus ihrem Mund, weil auch sie mit der Hand in seine Unterhose gefahren war und einen prächtigen, schon sehr harten Lustspeer aus seiner Verpackung befreite. Es war herrlich dieses Gefühl, ihre Erregung und ihre Hand zu spüren.

Sie vergassen alles um sich herum, als sie gemeinsam Richtung Bett gingen. In einem großer Spiegel konnten sie sich gegenseitig beobachten. Seine Zunge umspielte die mittlerweile harten Brustwarzen und drang dann neugierig und gierig immer tiefer vor. Voller Leidenschaft öffnete sie ihre Beine und spreizte diese gierig auseinander. Sanft schimmerte die glänzende Feuchte ihrer Pussi. An den Oberschenkelinnenseiten küsste er sich immer näher heran, schaute ihr nochmal tief in die Augen und fing dann an voller Hingabe ihre heiße und feuchte Lustgrotte zu lecken. Spitz stöhnte sie auf, als er erstmals über ihre Liebesperle mit der Zunge hinwegleckte. Seitlich lag er neben ihr und so konnte sie zunächst seinen harten Penis wichsen, der unten den Bewegungen immer härter wurde und erste Lusttropfen aus der Spitze drangen, während er voll und ganz mit ihrer Pussi beschäftigt war. „Oh tut das gut“, sagte sie.

Plötzlich bewegte sich der Vorhang an der Balkontüre. Zu seiner Überraschung betrat ein weiterer Mann den Raum. Völlig verwirrt hörte er auf, sie zu lecken und sah sie fragend an. „Keine Angst, es war sein großer erotischer Wunsch. Er wird wortlos im Sessel sitzen und zuschauen, wie Du mich später fickst. Er wird sich nicht einmischen.“ flüsterte sie ihm mit heißem Atem in die Ohren.

Es dauerte einen Moment, bis er sich gefasst hatte. Doch ihre geschickten Hände ließen nicht lange zu, dass sein Verstand weiter nach einer Begründung suchte. Mit einem Seufzer der Lust tauchte er wieder zwischen ihre Beine und schlürfte ihre Feuchtigkeit auf. Der Mann hatte im Sessel Platz genommen und schaute dem leidenschaftlichen Treiben zu.

Er bemerkte das kaum noch, denn nun rückte sie näher an den steifen Penis und umspielte mit der Zunge intensiv die Eichel. Auf und ab leckte sie und saugte die Hoden abwechselnd in den Mund. Dann stülpte sie die Lippen über die Eichel und ließ den steifen und harten Penis in ihre Mundhöhle gleiten. Voller Intensität lutschte sie seinen Schwanz, der daraufhin seine volle Größe erreichte und knochenhart wurde. Während sie fühlte, wie seine Zunge immer tiefer in ihre feuchte Lusthöhle eintauchte.

Beide keuchten so gut sie konnten vor Lust. Plötzlich drehte sie sich um. Sie ging auf die Knie und stützte sich mit den Händen ab. Seitlich mit gutem Blick auf den Spiegel. Es war die eindeutige Aufforderung, es ihr endlich zu machen.

Er trat hinter sie und spielte mit seiner Eichel an ihrer Möse, um dann langsam aber bestimmt seinen Speer bis zum Schaft in ihrer feuchten Grotte eintauchen zu lassen. Ihr Busen wippte unter seinen rhythmischen Stößen. Beide fingen an, ihre Lust hinaus zu stöhnen. Dabei sah sie in die Augen des anderen Mannes, der ruhig im Sessel saß und die Hand auf seiner Hose hatte.

„Los, hol Deinen Schwanz raus. Ich will ihn sehen“, sagte sie, während sie tief und fest gefickt wurde. Es war das erste Mal, dass sie gevögelte wurde und ihr dabei noch jemand drittes zuschaute. Aber es war abgesprochen, dass er völlig passiv blieb und keinesfalls ins Geschehen eingreifen durfte. Obwohl sie jetzt große Luste gehabt hätte, diesen harten Penis auch zu lecken und zu lutschen, während ein anderer Mann sie von hinten befriedigte.

Das Stöhnen wurde immer lauter und immer härter wurde sie gestoßen. Sie spielte mit ihrem Busen und zwirbelte die Warzen, die hart und steil abstanden. Der andere Mann hatte mittlerweile seine Hose geöffnet und wichste vor Ihren Augen. Sie konnte sehen, wie er immer erregter wurde. Dann stieg die Lust bei ihr in die höchsten Ebenen. Sie fühlte, wie die Wellen ihrer Lust immer höher wurde und nach ein paar weiteren intensiven Stößen kam sie. In einem langezogenen Schrei ließ sie ihrer Lust freien Lauf, genoss die Wellen des Orgasmus, die sie überrollten. Eine hocherotische Stimmung lag im Raum. Sie fühlte wie der harte Penis in ihr ebenfalls anfing zu pulsieren.

„Ich will, dass ihr beide gleichzeitig kommt“ stöhnte sie, noch immer von ihrem Orgasmus geschüttelt. Und so wichste auch der andere Mann ihr gegenüber immer intensiver. Nach einem  weiteren harten und tiefen Stoß zog ihr Liebhaber den Schwanz aus ihrer Möse und mit riesigen Schüben spritze er seinen Samen auf ihren Po. Es war toll zu fühlen, wie der Saft auf sie klatschte

und auch ihr Gegenüber katapultierte den Saft aus seiner geschwollenen Eichel. Die Männer kamen wirklich gleichzeitig. Ihr gab es nochmal einen riesigen Kick und sie spritze beide Männer nass mit ihrem Orgasmus, bei dem sie in kurzen, heftigen Stößen abspritzte.

 Nach einiger Zeit stand der Mann ihr gegenüber auf, verabschiedete sich höflich für diese geile Show und ging aus der Balkontür nach draußen.

Ihr Liebhaber erzählte ihr, dass dieses Erlebnis toll gewesen war und es Spaß gemacht habe.
 Sie gingen duschen und danach vögelten sie in dieser Nacht noch 3 mal.......